Category: Fashion & Art

Toast & Jam

Berlin steht wieder Kopf und ein Event jagt das nächste…

Worauf ich mich während der Fashion Week  definitiv am meisten freue, ist meine Teilnahme bei der Toast & Jam, Berlins erster Messe für Vintage Mode. Neben all dem Trubel um die unzähligen Designerschauen hat genau solch eine Messe bislang gefehlt, denn nichts ist langweiliger als von Kopf bis Fuß in Labels herum zu laufen… Jedes gute Outfit sollte mindestens eine Zutat aus einer vergangenen Ära beinhalten, wenn ihr mich fragt. Außerdem hoffe ich, dass nicht zuletzt auch die Diskussionen, die der jüngste Skandal um die Bekleidungskette Zara auslöste, vielleicht für etwas mehr Akzeptanz gegenüber guter Vintage Mode sorgten.
Ich bin schon ziemlich aufgeregt und gespannt, wie viele Besucher der Bread & Butter sich zu uns verirren.
Mein Highlight wird wohl die Eröffnungs-Show, bei der u.a. auch 3 von mir zusammen gestellte Outfits über den Catwalk laufen werden. Für einen kleinen Abstecher braucht ihr nicht einmal eine Akkreditierung, also kommt vorbei!!!

Traditionen soll man ja pflegen, daher habe ich versucht, wieder einmal ein paar Teilchen vorab zu knipsen.


Öffnungszeiten:

Do., 19.01.2012 : 12 – 19 Uhr
Fr., 20.01.2012 : 10 – 19 Uhr
Sa., 21.01.2012 : 10 – 18 Uhr

Die Eröffnungsshow findet am Donnerstag ab 17 Uhr statt und die Closingparty am Samstag kann ab 21.30 besucht werden. Der reguläre Eintrittspreis beträgt 4 €, die Closingparty kostet 8 €.

<3 Anne

D.I.Y.nachtsgeschenke

Immer wenn sich ein Jahr dem Ende entgegen neigt, wird der Sparstrumpf schmaler und schmaler. Heizkosten-Nachzahlung, neue Winterräder, und dann auch noch Weihnachtsgeschenke für die Liebsten…

Dem Alter, in dem man ein Bild malen, eine Schleife darum wickeln und das Ganze unter den Nadelbaum legen konnte, ist man leider schon entwachsen. Das nötige Kleingeld für Rolex, Dolce, Birkin & Co. ist aber irgendwie auch nicht aufzutreiben. Schon wieder zur Flasche Wein, Konfekt, Gutschein, oder zur Krawatte greifen?

Auch ohne göttliches Talent oder abgeschlossene Schneider-Lehre lassen sich aus Basics oft hübsche Unikate zaubern, die liebevoll verpackt glatt als Designerteilchen durchgehen würden. Hier ein paar kleine Anregungen und Versuche:

Zunächst braucht ihr einfache Kleidungsstücke, die zwar nicht sonderlich aufregend sind, aber eine tolle Passform haben und/oder aus tollem Material sind.

Hinzu nehmt ihr ein paar Extras, die später “das gewisse Etwas” an euren selbst kreierten Designerstücken ausmachen werden. Das können Ersatzteile von alten Kleidungsstücken, oder aus der Kurzwarenabteilung sein.  Ein absoluter Klassiker sind zum Beispiel Ellenbogenpads aus Leder, die es für knapp 3 Euro zu kaufen gibt. Alte Strickjacken und Blazer lassen sich damit im Handumdrehen aufwerten. In meinem Fall sind es jedoch ein alter Leinenrock mit Knopfleiste und ein paar Ersatztaschen von alten Hosen.

Eine kleine Faustregel, die meiner Meinung nach immer funktioniert, ist das Kombinieren gegensätzlicher Elemente.
Ich paare meinen luftig leichten, dünnen Seidenblazer mit einem großen, derben Kragen aus Naturleinen, sowie einen Business-Blazer mit zartem Streifenmuster und große, sportliche Taschen ausrangierter Cargo-Hosen.

via: http://lesmads.de

Bei meiner ersten Kombination habe ich mich farblich von Marc Jacobs inspirieren lassen.

Im ersten Schritt entferne ich sämtliche Markenschilder. So banal wie das klingt, so entscheidend ist es später für den exklusiven Auftritt eurer Eigenkreationen! Echte Meister des Handwerks können dann hinterher sogar eigene Label hinzu fügen. Um nichts kaputt zu machen, benutze ich einen Nahttrenner. Wenn ihr eine ruhige Hand habt, tut es aber auch eine Nagelschere.


Nun, wo alle Einzelteile frei von Aufhängern, überstehenden Fäden, Fusseln und Schildern sind, kommt die Phantasie ins Spiel. Wenn ihr bereits ältere Posts von mir kennt, wisst ihr, dass ich Röcke besonders gerne zu Schlauchkragen umfunktioniere. Jetzt, wo es langsam aber sicher immer kälter wird, hat dies sogar auch funktionale Wirkung. Perfekt für unsere kleine Weihnachtsgeschenke-Bastelstube!


Im zweiten Schritt ist es wichtig, dass ihr umdenkt. Da ich mich für einen Schlauchkragen entschieden habe, der hinterher umgeklappt wird, muss der Rock so angenäht werden, dass die Nähte hinterher nicht außen sind. Nicht dass ihr mich falsch versteht… Ich halte euch nicht für beschränkt, sondern spreche aus bitterer Erfahrung!


Ich stecke den Rock Naht an Naht entlang des Ausschnitts fest und probiere das mit dem Umklappen des Schlauchkragens nochmal aus. Sicher ist sicher.


Danach hefte ich Rock und Blazer grob per Hand zusammen, damit beim Nähen mit der Maschine nichts verrutscht.

Ich bemerke, dass die Bänder, die eigentlich zum Schließen des Röckchens gedacht waren, sowie der innen angenähte Ersatzknopf völlig überflüssig sind. Also werden auch die letzten Überbleibsel, die an die alte Funktion meines schicken Kragens erinnern, abgetrennt.


Zuletzt vernähe ich Rock und Blazer mit der Nähmaschine und entferne meine Heftstiche.

Hier seht ihr das Resultat:


Im zweiten Anlauf habe ich mich von Louis Vuitton, eigentlich so gar nicht mein Fall, angeregt gefühlt. Diese Traumjacke, die Alexa Chung zur FW 2011 Show trug, kursierte damals mehrere Wochen lang auf sämtlichen Plattformen und ging mir seither nicht aus dem Kopf.

via: http://zimbio.com

Meine Variante ist so simpel, dass sie in 5 Minuten fertig ist…

Ich habe zunächst wieder sämtliche Etiketten und sonstige störende Elemente entfernt.


Dann wurden die Ersatztaschen möglichst symmetrisch positioniert.


Im meinem Fall kann ich jeweils beide Taschen benutzen. Ich kann also von oben hinter die Cargo-Taschen, direkt in die Eingrifftaschen des Blazers greifen, oder von außen den Druckknopfverschluss bedienen und die großen, aufgesetzten Taschen befüllen!


Ich nähe die Ersatztaschen mit ein paar Stichen per Hand an den Ecken fest und fertig ist mein zweites selbst gebasteltes Designerstück.

Hier das Ergebnis:


Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim “designen” und Geld sparen!

<3 Anne

Designer / Vintage SALE


Die Flohmarktsaison gilt offiziell als beendet und der grau verhangene Himmel macht es einem auch nicht gerade leicht, die Sonntage schwungvoll ausgelassen zu genießen. Es sei denn, man liegt im Bett.
Um diesen Dauerzustand ein wenig zu erleuchten, lädt die Butterfly Summit Galerie zum Indoor Vintage / Designer SALE, und ich darf mich dank der wunderbaren Paola Diaz Raap stolz Mitinitiatorin nennen.

Wenn ihr bei Waffeln, Kaffee und in netter Begleitung nach Lust und Laune stöbern wollt, seid ihr ganz herzlich eingeladen, und vielleicht findet sich ja sogar das eine oder andere Weihnachtsgeschenk?!

Mit dabei sind außerdem Tiffany Graham, die wunderschönen Schmuck designt:



… und Verena Conrad, die ein echtes Händchen für wunderbare Vintage-Stücke hat:



Ich für meinen Teil habe mir viel Mühe gegeben, eine gute Mischung aus verrückten und schlichten Sahnestücken zusammen zu stellen und freue mich ganz besonders, dass auch die Männerherzen nicht zu kurz kommen werden.
Hier eine kleine Auswahl meiner Sachen:

 

… und für die Herren der Schöpfung:

Da wir es gerne so richtig gemütlich hätten, würden wir uns ein Loch in den Bauch freuen, wenn ihr all euren Freunden Bescheid geben, unser Facebook-Event teilen, oder auf andere Weise etwas Werbung machen würdet.

<3 Anne

Souvenir Couture

D.I.Y.

Dinge, die die Welt nicht braucht, gibt es einige. Ganz weit oben auf meiner Sinnlos-Liste stehen definitiv Urlaubsshirts. Und dennoch bin ich sicher, dass beinahe jeder Haushalt mindestens eines besitzt.

Ich schließe mich da selbstverständlich nicht aus, denn irgendwie hat man auf Reisen den natürlichen Drang danach, etwas Harmonie und Freude mit nach Hause bringen zu wollen. Dabei verhält es sich ähnlich wie mit Ferienlagershirts. Wieder in heimischen Gefilden angekommen landen die Mitbringsel dann meistens ganz hinten im Schrank und geraten in Vergessenheit. Wer will schon mit T-Shirts voller Unterschriften von Leuten, deren Namen man meistens schon nach 3 Wochen wieder vergessen hat, oder mit peinlichen Vergnügungspark-Werbe-Klamotten rumlaufen?!

Dass diese armen, ungeliebten Dinger vielleicht aber doch eine zweite Chance verdient haben, zeigt mein kleines Souvenir Couture DIY.

Das limetten-, bis neongrüne Shirt stammt aus Santo Domingo und mir gefiel besonders die grelle Farbe.
Der ausgewaschene Schriftzug musste weichen. Aber fangen wir von vorne an…

Flower Tuck Skirt

Vorher:

DIY-Fashion-Blog-Driftwood-Flower-Tuck-Skirt
Da ich dem Colour Blocking absolut verfallen bin, egal ob das schon längst keiner mehr sehen möchte, wählte ich einen leichten Stoff in Mint.

DIY-Fashion-Blog-Driftwood-Flower-Tuck-Skirt

1) Ich schnitt den unteren Teil des Shirts, sowie zwei breite Streifen Stoff ab, die ich dann in der Mitte faltete.

DIY-Fashion-Blog-Driftwood-Flower-Tuck-Skirt
2) Den vom Shirt abgeschnittenen Teil drehte ich auf Links und steckte zunächst die Enden des einen Streifens an den Seitennähten fest. Dabei ließ ich jeweils ein kleines Stück über stehen. Dann suchte ich mir die Mitte des Streifens als dritten Fixpunkt und steckte ihn ab.


3) Um hinterher einen halbwegs gleichmäßigen Faltenwurf zu  haben, steckte ich danach immer wieder die Mitte der losen Stoffbahn fest.


4) Die abgesteckte Stoffbahn nähte ich mit der Nähmaschine fest und machte die gleiche Prozedur mit dem zweiten Stoffstreifen auf der Rückseite. Dann nähte ich die beiden Teile an der Seitennaht, an der ich jeweils ein Stückchen Stoff habe überstehen lassen, (siehe 2) zusammen.

DIY-Fashion-Blog-Driftwood-Flower-Tuck-Skirt
5) Das Ganze sah dann etwa so aus:
(Volants oben, Shirtsaum unten)

DIY-Fashion-Blog-Driftwood-Flower-Tuck-Skirt
6) Nach einer Anprobe nähte ich den Rock an den unteren Enden noch etwas enger, damit er schön anliegt.

DIY-Fashion-Blog-Driftwood-Flower-Tuck-Skirt
Da, wo  der Jersey-Stoff auf die Volants trifft, hält ein Gürtel den Rock. Der Faltensaum fällt locker darüber.
Und so sieht der fertige Flower Tuck Rock aus:

DIY-Fashion-Blog-Driftwood-Flower-Tuck-Skirt
DIY-Fashion-Blog-Driftwood-Flower-Tuck-Skirt
DIY-Fashion-Blog-Driftwood-Flower-Tuck-Skirt
DIY-Fashion-Blog-Driftwood-Flower-Tuck-Skirt

Wer jetzt denkt, mit den letzten Überresten des Urlaubsmitbringsels wäre nichts mehr anzufangen gewesen, täuscht sich…

Colour Blocking Dress

Vorher:

DIY Fashion Blog Driftwood Colour Blocking Dress
1) Den Magenta-farbenen Stoff faltete ich der Länge nach in der Mitte und nähte mir einen dopellagigen Schlauch daraus. Auf diese Weise habe ich hinterher lediglich eine Naht auf dem Rücken und spare mir Seitennähte oder den Aufwand, die unteren Ränder zu einem Saum umnähen zu müssen.

DIY Fashion Blog Driftwood Colour Blocking Dress
2) Mit einem großen Teller markierte ich einen Halbkreis auf dem Oberteil des Shirts, unter welchem der Schriftzug verschwand.

DIY Fashion Blog Driftwood Colour Blocking Dress
3) Schließlich schnitt ich an der Markierung entlang.

DIY Fashion Blog Driftwood Colour Blocking Dress
4) Dann steckte ich den Stoffschlauch an dem ausgeschnittenen Teil entlang fest. Die Naht platzierte ich mittig auf dem Rücken. Dann nähte ich das Ganze mit der Nähmaschine fest und fertig war das Colour Blocking Kleid.

DIY Fashion Blog Driftwood Colour Blocking Dress
DIY Fashion Blog Driftwood Colour Blocking Dress
DIY Fashion Blog Driftwood Colour Blocking Dress

So macht Recycling doch wirklich Spaß!!!

<3 Anne