Tagged: KNICKEN Blog

Fashion Week Berlin 2009

Donnerstag, 02.07.2009

VICE PARTY

viceparty

Nachdem ich auf dem Berliner KNICKEN Blog bei einer Ausschreibung Gästelistenplätze für die BREAD AND BUTTER Aftershow Party des VICE Magazins gewonnen hatte, machten wir uns am Donnerstag Abend pünktlich auf den Weg zum Michelberger Hotel auf der Warschauer Straße.

Die Erwartungen meinerseits waren mittelmäßig hoch, da die Fashion Reports der VICE doch ab und zu einige Überraschungen abseits jeder „Geht ja mal gar nicht!“ -Attitüde bieten.

Gefühlte fünfhundert Jahre Parkplatzsuche und ein Wegbier später standen wir dann endlich inmitten der wartenden Menschentraube am Eingang des Hotels. Die Losung des Abends lautete wohl „Gelangweilt cool gucken, verdammt!“, denn ausgelassene Stimmung schien hier fehl am Platz.
Unbeeindruckt dessen steigerte sich unsere Freude an der Bar: kostenloser Alkohol im Überfluss, den großzügigen Sponsoren zum Dank! Dies ließ einen dann auch über die überdimensional großen NEW YORKER Schriftzug-Projektionen an den Häuserwänden des Innenhofes hinweg sehen.
Leider konnte nur ich reichlich Gebrauch von diesem vorzüglichen Angebot machen, aber wenn nur einer von beiden ein Auto und einen Führerschein besitzt, jedoch beide zu faul sind, die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen, beißt einer in den sauren Apfel… Milchmädchenrechnung.

Irgendwie schien jeder wichtig an seinem Social Network zu stricken und so spielten sich die ersten Bands nicht eines einzigen Blickes gewürdigt die Hintern ab. Outfit-Fotos wurden geschossen, Geburtstagsständchen dargeboten und Toiletten vergebens im Heizungskeller gesucht. Langweilige Mädchen mit Ray Ban Brillen und Pete Doherty – Hut und dazugehörige Jungs in Karo – Jacketts und Röhrenjeans posierten, aber die Skandale und der Dreck blieben aus.

Lediglich die Band „The Picturebooks“ entlockte den Anwesenden zu vorangeschrittener Stunde, verdienter Weise, dann doch noch etwas Applaus. Es wurde weiter getrunken, die Anzahl der gepuderten Zungenschnalzer stieg, und einige Designtalente wie z.B. Marcel Ostertag oder Patrick Mohr mischten sich unter die Leute. Unterdessen übermannte uns die Langeweile und wir beschlossen, das sinkende Schiff zu verlassen.

Anne