Tagged: The Uniform Project

Herzlichen Glückwunsch!

Zum erfolgreichen Abschluss der ersten Runde präsentiert Sheena von The Uniform Project ihr turbulentes Jahr in einem wundervollen Video:

Dass Mode auch eine Plattform für kreative Perspektiven aufweist, bewies die gebürtige Inderin Sheena Matheiken mit ihrem im Mai 2009 gestarteten „Uniform Project“.

Mittlerweile in Brooklyn ansässig versuchte sie, unterprevillegierten Kindern aus ihrer Heimat eine gute Bildung zu ermöglichen, indem sie 1 Jahr lang das gleiche Kleid trug.
Die Idee der Uniformierung ging auf ihre Schulzeit in Indien zurück. Dort sind Schuluniformen an den meisten öffentlichen Schulen Pflicht.
„Und trotzdem“, erinnerte sich Sheena, „fanden die Kinder immer irgendwie Wege, die Regeln zu verbiegen und die gewünschte Konformität mit etwas Persönlichkeit zu beleben.“

Weiter berichtete sie von hochgekrempelten Ärmeln, überdimensional großen Uhren, schlechten Frisuren und ähnlichen Finessen, die den Kindern damals als Mittel zum Ausdruck der eigenen Identität dienten.
So kam ihr im vergangenen Jahr die zündende Idee: aus hygienischen Gründen kaufte sie 7 identische schwarze Kleider, die sie 365 Tage lang abwechselnd anziehen und lediglich mit Hilfe einiger Kniffe und Second Hand Accessoires verändern wollte. Da sie nun, da sie ein ganzes Jahr lang keine Kleidung kaufen müsste, eine Menge Geld sparen würde, sah der Plan vor, dass sie jeden Tag 1 Dollar sparen und der Organisation „Akanksha Foundation“, die für je 360 Dollar einem Kind aus den indischen Slums eine Schullaufbahn garantiert, spenden würde.
Wie nachhaltig dieses Projekt war, bewies die Statistik, die täglich auf der dazugehörigen Internetseite, auf welcher außerdem die täglichen Outfits veröffentlicht wurden, abgerufen werden konnten. Zusätzlich zu ihrem täglich gespartem Dollar fanden sich, dank der raschen Verbreitung ihrer Idee über das World Wide Web und etliche Printmedien, unzählige Anhänger des „Uniform Project“, die Sheena mit Spendengeldern unterstützten. Außerdem wurde sie von einigen Designern gefördert, die kostenlos eigens auf ihre schwarzen Kleider abgestimmte Kreationen entwerfen.
So war „The Uniform Project“ nicht nur eine wunderbare Spendenaktion, sondern auch aus modischem Blickwinkel ein wahrer Augenschmaus.

Momentanes Zwischenergebnis: 263 Kinder freuen sich nun über den ermöglichten Zugang zur Schule.

Ich gratuliere zu diesem fabelhaften Projekt und hoffe, dass sich zahlreiche Leser inspirieren und motivieren lassen konnten!
Ich bin gespannt, was folgen wird…

Anne